Etwas Verschiebung

Die neue Schrauberhöhle ist derzeit regelrecht nass. Alles, aber auch wirklich alles, war heute mit einem Kondenswasserfilm überzogen. Ich bin mir nicht sicher, ob das nur durch Temperaturschwankungen und Nieselregen erklärbar ist. Selbst hinten in der Garage war alles feucht, obwohl das Fenster zu ist. Bertha rückte nach einiger Umräumerei etwas weiter in die unbeleuchtete Seite der Garage.

Danach räumte ich nochmal alles um. Die Hinterachse für den 814 kam auf die Berthaseite.

An die „helle Wand“ improvisierte ich meine Werkbank, dort war praktischerweise ein Schäkel an der Wand befestigt, an dem ich die Arbeitsplatte per Spanngurt festzurren konnte.

Etwas mehr Licht, auch wenn es nicht perfekt positioniert ist. Der kleine Schraubstock ist fest montiert, der große Schraubstock kommt bei Bedarf mit Schraubzwingen befestigt auf die Werkbank. Das hatte sich in Wolfstein so bewährt.

Das Projekt Bertha ist aufgegeben, ich schaffe es einfach nicht. Für mein Ego ist das natürlich nicht gut, aber wer ist schon „Ego“!? Aber die Schrauberhöhle wird noch benutzt. Ich hab ja da selber noch so einen LKW herumstehen…

Kommentar verfassen