zitat Nur Logisches machen!

Hört zu – ihr werdet doch nichts verstehen.
Seht hin – ihr werdet doch nichts erkennen.
Denn das Herz dieses Volkes ist verstockt,
ihre Ohren sind verstopft,
und ihre Augen halten sie geschlossen.
Sie wollen mit ihren Augen nichts sehen,
mit ihren Ohren nichts hören
und mit ihrem Herz nichts verstehen
und wollen nicht umkehren,
sodass ich sie heilen könnte.

(Jesus in Matthäus 13,14-15, s.a. Jesaja 6,9-10)

Unser Verstand ist wichtig, keine Frage. Für den/das Glauben jedoch ist er eher hinderlich als nützlich. Wir Menschen wollen immer alles erfassen, verstehen und erklären können. Wir hinterfragen alles, bis wir hinter die Geheimnisse gekommen sind. Unser Verstand sagt uns, was alles nicht sein oder nicht funktionieren kann: Die Erde zu erschaffen in 6 Tagen, das ist ein Ding der Unmöglichkeit. Aus etwas Erde einen Menschen zu bauen, der dann leben soll, das wird nicht klappen. Krankheiten zu heilen, indem man ein paar Worte spricht, das geht nicht. Ergo kann es keinen Gott geben, deshalb beten wir nicht. Der Mensch ist das mächtigste Wesen im Universum, allein schon durch seine technischen Fähigkeiten. Wir sind absolut logisch orientiert und was wir nicht erklären können, das tun wir nicht. – Oder doch?


Eine der besonders interessanten Zeiten zum Thema „Menschliche Logik“ begann etwa Anfang Dezember und wird so etwa gegen den 24. Dezember ihren Höhepunkt erreicht haben. Jedes Jahr werden allein in Deutschland rund 30 Millionen Fichten und Tannen gekauft, in die warmen heimischen Wohnzimmer gezerrt, dort an der noch frischen Sägewunde festgeklemmt und dann mehr oder weniger bunt geschmückt. Und das nur, um ihnen dann im Kreis der Familie feierlich beim Sterben zuzusehen. Niemand weiß, warum er so etwas Unlogisches tut. Ich auch nicht.

Aber ernsthaft: Weihnachten setzt sich aus Weihe und Nacht zusammen, es ist laut einschlägigen Nachschlagewerken ein christliches Fest, nämlich die Geburtsnacht von Jesus Christus, dem Sohn Gottes, dem Erretter und Erlöser der Menschen. Was haben Bäume mit Jesus zu tun?

Viele Agnostiker und Atheisten feiern fleißig mit, nennen es „das Fest der Liebe“. Ist es das? Warum ist dann in dieser Zeit die Selbstmordrate am höchsten? Etwa deswegen, weil sich zu dieser Zeit viel mehr Menschen ungeliebt fühlen, als den Rest des Jahres über? Warum braucht es ein Fest der Liebe, wenn es das ganze Jahr doch auch ohne Liebe geht? Und wie offenbart sich diese Liebe? Indem teure Geschenke gemacht werden, um sich selbst besser zu fühlen. Ist das Liebe? Und: Was haben Bäume mit Liebe zu tun?

Und zu all den Fragen gesellen sich noch zwei wichtige: Warum tun wir trotz all unserer Logik Dinge, die wir selber nicht verstehen? Und: Warum lehnen wir Gott ab, wenn die Logik nicht der Grund sein kann???

Ja komm, hey, Petsi… Das ist halt Tradition! Einmal im Jahr kann man doch auch mal fünf gerade sein lassen und etwas Unlogisches tun…

Ach so, na klar, einmal im Jahr geht das in Ordnung. Dann fällt also Ostern (-> christliches Fest) ab sofort aus? Oder muss ich dann anfangen mit der Unlogik, dass der Tod und die Auferstehung von Jesus Christus weder etwas mit Eiern, noch mit Hasen zu tun hat? Selbst Hasen haben nichts mit Eiern zu tun, egal ob diese aus Hühnern oder irgendwelchen Süßwaren herstellenden Fabriken kommen…!

 

Ich wünsche Euch allen eine

besinnliche Weihnachtszeit

und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

Vielleicht findet der eine oder andere in all dem Trubel (der es eigentlich genau NICHT sein soll!) die Ruhe, mal etwas in sich zu gehen und dort ganz genau hin zu horchen, ob nicht vielleicht doch eine Stimme ganz leise zu ihm spricht.

Beten bringt Antworten!

Gottes Segen!

Kommentar verfassen